Bosnien und Herzegowina

Liebe Leser,

Lassen Sie mich fuhr Sie ein unvergessliches Erlebnis zu schaffen, lassen Sie mich auch die Vergangenheit von Bosnien und Herzegowina und der Region präsentieren in all seiner Pracht seiner Vergangenheit und Gegenwart.

Herzlich willkommen nach Bosnien und Herzegowina ” Das herzförmige Land ”

Bosnien und Herzegowina (in den Landessprachen Bosna i Hercegovina / Босна и Херцеговина kurz BiH / БиХ, Bosnien-Herzegowina oder nur Bosnien) ist ein Bundesstaat in Sudosteuropa. Hauptstadt und grosste Stadt des Landes ist Sarajevo. Das Staatsgebiet liegt ostlich des Adriatischen Meeres und befindet sich nahezu komplett im Dinarischen Gebirge.

Bosnien und Herzegowina liegt im westlichen Teil der Balkanhalbinsel und ist in weiten Teilen durch eine bewaldete Mittelgebirgslandschaft gepragt, wobei die hochsten Berge Hohen von fast 2400 Meter uber dem Meeresspiegel erreichen. Ein Teil des Berglandes, insbesondere in den westlichen Landesteilen und der Herzegowina, ist verkarstet.

Bosnien und Herzegowina hat eine insgesamt 1538 Kilometer lange Außengrenze zu seinen drei Nachbarstaaten. Davon entfallen 932 Kilometer auf Kroatien, welches das Land in einem Bogen nordlich und westlich umgibt, 357 Kilometer auf Serbien im Osten und 249 Kilometer auf Montenegro im Sudosten.  Die 20 Kilometer lange Adriakuste bei Neum grenzt im Osten sowie im Westen an Kroatien und unterbricht auf diese Weise die kroatische Kuste.

Die Illyrer waren das erste Volk, welche das Gebiets des heutigen Bosnien und Herzegowin bewohnt hatten, uber die historische Informationen vorliegen. Sie besiedelten die westliche Halfte der Balkanhalbinsel und damit auch Bosnien in der Bronzezeit (um 1200–1100 v. Chr.). Archaologische Forschungen haben gezeigt, dass die Stamme vor allem Viehzucht und weniger Ackerbau betrieben. Auch Bergbau (Silber) wurde in Bosnien schon von den Illyrern betrieben.

Aus der schriftlichen Uberlieferung der Griechen seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. sind nur wenige Stamme des Binnenlandes namentlich bekannt. Das Gebiet der an der Kuste beheimateten Liburner und Delmaten reichte im Landesinneren aber vermutlich bis in das bosnische Bergland.

Westlich der Skordisker siedelten an der Save die illyrischen Breuker und in Mittelbosnien die Daesitaten. Nur diese beiden binnenlandischen Stamme sind schriftlich belegt. Illyrische Siedlungen und Graberfelder haben Archaologen aber in allen Teilen Bosniens entdeckt. Es scheint, dass im 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. der keltische Einfluss in der Region zuruckging, denn die Funde aus dieser Zeit (Schmuck, Waffen und Keramik) gehoren vornehmlich zum illyrischen Formenkreis. Daneben nehmen griechische Importe zu.

Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. gelangte die illyrische Kuste der Adria ins Blickfeld der Romer. Nach den Romisch-illyrischen Kriegen (229–219 v. Chr.) stand die Kuste unter dem Protektorat der Römischen Republik, wahrend die Volker im Binnenland ihre Freiheit behielten.

Um 620 waren die Slawen vermutlich in den größten Teil Bosniens vorgedrungen. In diese Zeit zu Anfang des 7. Jahrhunderts werden die ältesten slawischen Siedlungsfunde in Bosnien-Herzegowina datiert.

Nach einer viel spateren Beschreibung in De administrando imperio von Konstantin VII. Porphyrogennetos (10. Jahrhundert), ist erstmals Bosnien erwahnt ”Bosona”.

Auch nachdem Kroatien 1102 durch Personalunion an die Konige von Ungarn gekommen war, blieb Bosnien ein umstrittenes Land. Weder die Kroaten und Ungarn noch die Serben konnten ihre Herrschaft dort stabilisieren. Im 12. Jahrhundert entstand in diesem Machtvakuum ein mehr oder weniger eigenstandiges Furstentum, dessen Bane aber nominell Vasallen der Stephanskrone oder des Kaisers in Konstantinopel waren.

In jener Zeit stieg Ban Kulin zum Herrscher Bosniens (1180–1204) auf. Bald schuttelte er die byzantinische Oberhoheit ab und verbundete sich 1183 mit den Ungarn und den Serben unter Stefan Nemanja gegen die Byzantiner. Die Herrschaft Ban Kulins gilt als goldenes Zeitalter Bosniens, denn nach dem Krieg gegen Byzanz konnte der Furst den Frieden fur das Land bewahren, was auch zu wirtschaftlicher Prosperität fuhrte. Der Ban schloss Handelsvertrage mit den Republiken von Venedig und Ragusa ab, die vor allem an den Erzeugnissen des bosnischen Bergbaus interessiert waren.

Ban Kulin verfasste 1189 das erste uberlieferte Dokument in der bosnischen Variante der kyrillischen Bosnischen Schrift, in dem er seinen Staat beschrieb und dessen Bewohner zum ersten Mal als Bosnier (Bošnjani) bezeichnete. Wahrend Kulins Herrschaft entwickelte sich die Bosnische Kirche zu einer unabhangigen Religionsgemeinschaft. Sowohl die Orthodoxen als auch die Katholiken betrachteten die Bosnische Kirche als haretisch. Es ist bis heute unklar, welche Verbindungen zwischen der bosnischen Kirche und den Bogomilen bestanden.

Osmanischer Zeit1463 – wurde Jajce von den Osmanen eingenommen. Nach mehreren Jahren des Krieges fielen auch die letzten Stadte im Suden, so dass die letzte Konigin Katarina Kosača-Kotromanić ins Exil gehen musste. Am 25. Oktober 1478 starb sie in Rom.

Bosnien war eine der wichtigsten Provinzen des Osmanischen Reiches, da es die europaische Grenze des Reiches schutzte. Der bosnische Statthalter des Sultans Beylerbey hatte sehr weitreichende Befugnisse und unumschrankte Gewalt uber die Bewohner des Landes. Um ihre Herrschaft am nordwestlichen Rand des Reiches zu stabilisieren, holten die Turken viele muslimische Siedler nach Bosnien. Jene Teile der einheimischen Bevolkerung, die vor der Eroberung der bosnischen Kirche angehort hatten, liessen sich relativ schnell fur den Ubertritt zum Islam gewinnen. Ein entscheidender Aspekt dabei war, dass der bosnische Adel nur so seine fuhrende Stellung in der Gesellschaft behaupten konnte. Deshalb integrierte er sich innerhalb weniger Jahrzehnte in das osmanische Timar-System. Viele Manner aus Bosnien und der Herzegowina erwarben hohe Wurden am Hofe des Sultans und wurden zu Militärfuhrern, Diplomaten und Grosswesiren des Reiches.

Der Berliner Kongress stellte 1878 die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina unter osterreichisch-ungarische Verwaltung (der Landesregierung fur Bosnien und die Herzegowina). Formal blieb Bosnien noch bis zur Annexion 1908 Teil des Osmanischen Reiches.

Beim Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 wurden der Thronfolger Osterreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand, und seine Gemahlin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg bei ihrem Besuch in Sarajevo von Gavrilo Princip, einem Mitglied der serbisch-nationalistischen Bewegung Mlada Bosna, ermordet.

Das Attentat in der bosnischen Hauptstadt loste die Julikrise aus, die schliesslich zum Ersten Weltkrieg fuhrte.

Jugoslawien war während des Zweiten Weltkriegs Schauplatz mehrerer miteinander verwobener Kriege: des von Deutschland und Italien gegen Jugoslawien gefuhrten Krieges, der Kriegsanstrengungen der Achsenmachte gegen die Alliierten, des Krieges der Besatzungsmachte gegen jugoslawische Widerstandsbewegungen.

Nach dem Uberfall auf Jugoslawien am 6. April 1941 hatten die Achsenmachte unter Fuhrung Deutschlands am 10. April den „Unabhangigen Staat Kroatien“ (Nezavisna država Hrvatska, NDH) proklamiert und den Ustascha-Fuhrer Ante Pavelić als Poglavnik („Fuhrer“) eingesetzt. Er umfasste neben Kroatien ganz Bosnien und die Herzegowina und wurde in eine deutsche und eine italienische Einflusszone eingeteilt. Die Trennungslinie verlief diagonal durch Bosnien.

Bosnien und Herzegowina, die fü+ur mehr bewohnten Jahrhunderts besiedelt wurde, ist das herzförmige Land, das im Herzen von Sudost-Europa liegt. Es ist hier, das sich die Ostlichen und Westlichen zivilisationen getroffen haben, manchmal stiessen eine auf die andere gegenseitig in ihrer langen und faszinierenden Geschichte.

Die kultur in den Jahrhunderten ist heute als lebendiges Museum sihtbar durch die Architektur, traditionelle Kleidung, Steinmetzarbeiten, Keramik und Schmuck, und sakrale Orte.

Bosnien und Herzegowina liegt lange an der Kreuzung der vielen Zivilisationen und Kulturen.

Es sind diese Jahrtausende der kulturellen Vielfalt, die Bosnien und Herzegowina zu einem der faszinierendsten Landkreisen in Sudeuropa geschmolzen hat.

Es gibt viele faszinierende Reisezielen in Bosnien und Herzegowina fur jede Art von Touristen. In Bosnien und Herzegowina, bekommt man das Beste aus beiden Welten. Hier sind die interessantesten und attraktivsten Standorte eine wunderbare Mischung aus Kultur- und Naturerbes dies kleinen Landes.

Es ist fast unmoglich, sie zu trennen, denn es ist von dieser unberuhrten Natur, dass ihre Kulturen und Traditionen entwickelt.

Erlauben Sie mir dass ich Ihnen hier unten die tekste zeige mit den Fotos, und ich versuche an euch alle die Schonheit von Bosnien und Herzegowina zu vermitteln.

Liebe Besucher kommen Sie zu B & H, zu besuchen und lassen sie mich fur euch alle ihre Schonheit zu zeigen … Lassen Sie uns zusammen Ihren Urlaub erstellen…